Hospitation an der DSM

Sekundarstufe. Ich heiße Alicia Schädlich, bin eine 22-jährige Gymnasiallehramtsstudentin der Universität Leipzig und erhielt im Oktober 2018, im Rahmen meines Praktikums an der Deutschen Botschaft in Moskau, die großartige Gelegenheit, drei Tage an der Deutschen Schule Moskau zu hospitieren. 

Mit dem modernen Schulbus ging es während dieser Zeit direkt vom Botschaftsgelände aus zur Schule. Ich besuchte den Russisch- und Englischunterricht verschiedener Klassen der Sekundarstufe I und II. Der Fremdsprachenunterricht hat mich didaktisch-methodisch sowie auch vom objektiven Eindruck motivierter und zielstrebiger Mitarbeit und der Schüler her, sehr beeindruckt. Alle Pädagogen folgen dem Ansatz des Communicative Language Teaching, kommunizieren fast ausschließlich in der Fremdsprache und führen differenzierten Unterricht. So bieten sie allen Schülern die Möglichkeit, ihre Stärken zu zeigen und an ihren eventuellen Schwächen zu arbeiten. Das Leistungsniveau aller Klassen wirkte auf mich extrem hoch. Die Modernität der Schule ließ mich nicht nur im Unterricht, sondern auch bei der technischen Ausstattung staunen. Auch das Essen in der Kantine war ausgezeichnet und mit Abstand das beste Schulessen, das ich je probierte. 

Hiermit möchte ich auch die Gelegenheit nutzen, mich nochmals bei der Schulleitung der DSM und den Lehrern, bei denen ich hospitieren durfte, ganz herzlich zu bedanken. Es war mir eine große Ehre, dass ich diesen Einblick in Ihren Schulalltag erhalten durfte. Ich freue mich sehr darauf, im Rahmen meiner Staatsexamensarbeit im nächsten Jahr, wieder an die Deutsche Schule Moskau zu kommen.