Lehrer der DSM ist PASCH-Preisträger 2018

Schulgemeinschaft. Regelmäßig erreichen mich als Lehrerin der DSM die PASCH-Net-Newsletter. PASCH steht für die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“. Sie vernetzt weltweit mehr als 1.800 Schulen, an denen Deutsch einen besonders hohen Stellenwert hat. PASCH ist eine Initiative des Auswärtigen Amtes in Zusammenarbeit mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA), dem Goethe-Institut (GI), dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz. Seit 2008 eröffnet die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) Schülerinnen und Schülern weltweit Bildungsperspektiven durch das Erlernen der deutschen Sprache. Unsere DSM ist als Mitglied des Netzwerkes ein „Partner der Zukunft“. Im November-Newsletter fand sich neben anderen interessanten Artikeln rund um das Erlernen der deutschen Sprache die Ankündigung, dass anlässlich des zehnjährigen Jubiläums erstmals ein Lehrerpreis von einer Jury aus allen PASCH-Partnern (Auswärtiges Amt, ZfA, Goethe-Institut, DAAD und PAD) für außerordentliches Engagement im Rahmen der PASCH-Initiative vergeben wurde. Es wurden 62 Lehrkräfte aus 35 Ländern für diesen Preis nominiert. Mit dem Lehrerpreis soll längerfristiges außerordentliches Engagement im Rahmen der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) honoriert werden. Einer der zehn Preisträger aus aller Welt ist: Herr Roland Karrasch von der Deutschen Schule Moskau Er erhält diesen Preis u. a. für die Organisation des EU-Projektes, die wichtige Arbeit im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich an der Schnittstelle zwischen Deutschland und Russland und besonders für sein Engagement im Projekt „Erinnern – Gedenken – Versöhnen“, welches seit dem Jahr 2014 deutsche und russische Schüler verbindet. Jährlich treffen sich seitdem Schüler der DSM und Schüler der Schule Nr. 12 aus Rshew, einer Kleinstadt 200 km nordwestlich von Moskau. Mit dabei sind immer Schüler einer deutschen Partnerschule. In diesem Jahr kamen sie vom „Johannes-Brahms-Gymnasium“ in Hamburg. Im Rahmen des Projektes erinnern sich die Schüler gemeinsam an verschiedenen historischen Orten an die Schrecken des Zweiten Weltkrieges. Sie gedenken gemeinsam der Opfer der deutschen und sowjetischen Seite, lernen sich kennen, lachen viel und tragen mit dem Zusammentreffen ihrer Kulturen zur Versöhnung bei. Im Laufe der Jahre entstand so eine enge Verbindung zur Mittelschule in Rshew. In der Mittelschule Nr. 12 hat der erweiterte Deutschunterricht einen hohen Stellenwert. Die engagierten Kolleginnen freuen sich über Impulse, die die Motivation zum Erlernen der deutschen Sprache fördern. Und diese Motivation ist groß! So besuchten vor kurzem drei Schülerinnen aus Rshew für drei Wochen als Gäste unsere DSM und nahmen am Unterricht teil. Eine kleine Delegation aus Rshew traf zum Weihnachtsbasar ein und war begeistert. Ein besonderer Höhepunkt der Zusammenarbeit ist die geplante Renovierung der Turnhalle der russischen Schule, die vom DFB unterstützt wird. Im Jahr 2016 hat das Projekt besondere Wertschätzung und Aufmerksamkeit erfahren. So ist der russische Präsident Wladimir Putin unserer Einladung gefolgt und eröffnete das Projekt persönlich in der Aula unserer Schule. Auch der jetzige Bundespräsident und damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat eine offizielle Erklärung dazu abgegeben und einen persönlichen Dankesbrief geschrieben. In diesem Schuljahr gewann das Projekt außerdem einen Exzellenz-Preis des IHK-Wettbewerbs der deutschen Auslandsschulen. Für das Schuljahr 2018/19 läuft die Planung. Im Juni 2019 werden sich wieder Schüler der drei Schulen in Rshew und Moskau begegnen, auch ein Gegenbesuch in Hamburg ist vorgesehen. Herr Karrasch leitet dann erneut diesen interkulturellen Austausch, der allen Teilnehmern immer als etwas Besonderes im Gedächtnis bleibt. Mit dem Projekt „Erinnern – Gedenken – Versöhnen“ initiierte er ein erfolgreiches PASCH-Projekt, das beispielhaft zur Vernetzung einer deutschen Auslandsschule im Gastland beiträgt. Es baut Vorurteile ab, eröffnet neue Sicht- und Denkweisen und vermittelt ein positives Deutschlandbild. Der Pasch-Lehrerpreis 2018 honoriert nun Herrn Karraschs langjähriges und außerordentliches Engagement. Wir gratulieren! Susanne Schädlich Fachbereich Geschichte