Gemeinsam nach St. Petersburg

Sekundarstufe. Während der Fahrtenwoche hatten wir Schüler der beiden neunten Klassen das Vergnügen, nach St. Petersburg zu reisen, um uns diese Stadt anzuschauen. Schon bei der Hinfahrt mit dem Zug „Sapsan“, der schnellen Ankunft und bei der Vielfalt von Exkursionen und Unternehmungen, herrschte eine einzigartige Atmosphäre. Wir haben eine spannende Woche gemeinsam verbracht, die wir nie vergessen werden. Mir hat diese Woche viel Spaß gemacht: Man bekam das Leben und den Alltag mit, die Geschichte und das alles mit Freude.

Einen besonderen Dank möchte ich an die Lehrer richten, die das alles ermöglichten.

Heinrich Immel, 9a

Unsere Klassenfahrt nach St. Petersburg

Am Montag, den 14. Mai trafen sich die beiden neunten Klassen frühmorgens auf dem Leningrader Bahnhof, um mit dem Schnellzug „Sapsan“ nach St. Petersburg zu fahren. Sofort nach der Ankunft begrüßte uns die Reiseleiterin Anna, die uns in ein kleines Restaurant in Bahnhofsnähe zum Mittagessen führte. Anschließend gab es eine Stadtrundfahrt, auf der uns Anna über die Gründung der Stadt informierte. Auf der Tour besichtigten wir auch die Peter-und-Paul-Festung und das kleine Peter-Haus. Der Tag endete mit einem gemeinsamen Abendessen in einer Pizzeria und abschließendem Spaziergang entlang der Newa.

Der Dienstag begann mit einer Fahrt nach Peterhof. Nach dem Mittagessen besichtigten wir in Kleingruppen den großen Garten. Anschließend ging es mit dem Tragflügelboot über den Finnischen Meerbusen nach St. Petersburg zurück. Am Nachmittag besuchte eine kleinere Gruppe noch die Eremitage. Schließlich traf sich die ganze 9. Klassenstufe im Freizeitpark „Divo Ostrov“ mit einigen Schülern der Deutschen Schule St. Petersburg.

Am Mittwoch besuchten wir die Sommerresidenz des Zaren in Puschkin und schauten uns dort das berühmte Bernsteinzimmer an. Später in der Nacht gab es noch einen Bootsausflug auf der Newa. Der Tradition nach öffnen sich um 1:10 Uhr die Brücken für den Durchlass der Seeschiffe. Es war schön, die beleuchtete Stadt vom Schiff aus zu sehen. Erst um 2:30 Uhr endete die Bootstour und wir waren gegen 3 Uhr im Hotel.

Trotz der kurzen Nacht ging es am nächsten Morgen weiter. Wir hatten uns in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe besuchte vormittags die Deutsche Schule St. Petersburg, während die zweite im Arktis- und Antarktis-Museum war. Die dritte Gruppe hatte den Vormittag frei, besichtigte aber am Nachmittag, nach dem gemeinsamen Besuch der Isaak-Kathedrale, das Puschkin-Wohnung-Museum. Unseren letzten Abend verbrachten wir mit viel Spaß in einer Karaoke-Bar. Einigen war es dort zu laut und sie zogen sich ins Hotel zurück.

Am Freitag, den 18. Mai, ging unsere gemeinsame Klassenfahrt zu Ende. Wir packten unsere Koffer, checkten aus und stärkten uns in einem Markt-Restaurant, bevor es mit dem „Sapsan“ zurück nach Moskau ging.

Lisa Harten