Die Mauer ist weg!

 

In der Woche vor dem 9. November beschäftigte sich der Hort intensiv mit den Themen Mauerbau, geteiltes Deutschland und Mauerfall.

Von A wie Ampelmännchen über T wie Trabant aus Z wie Zwickau versuchten wir anhand von Ausmalbildern typische Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland zu erläutern. Über Berlin, das Brandenburger Tor und die Mauer wussten einige Kinder erstaunlich gut Bescheid. Andere konnten es kaum glauben, dass selbst die Horterzieherinnen, die aus unterschiedlichen Teilen Deutschlands kamen, sich ohne die Wiedervereinigung nie getroffen hätten.

Auch kulinarisch war irgendetwas anders. So gab es beispielsweise Leipziger Allerlei, Falschen Hasen, Rote Grütze oder Leberwurststulle – alles typische DDR-Gerichte. Die Kreativität in dieser Woche war erstaunlich, denn wir bauten Mauern und malten sie auf eine lange Papierrolle. Am Freitag war die Aufregung groß. Unsere Mauer aus Bausteinen wurde zum Einsturz gebracht und auch die Papierrolle wurde in Stücke zerschnitten und dann wiederum als East-Side-Gallery aufgehängt. Eine interessante und lehrreiche Woche für Klein und Groß.

Das Hort-Team