Wird es ausreichend Schnee geben?

Nie zuvor in all den Jahren beschäftigte Kinder und Lehrkräfte diese Frage im Vorfeld der Klassenfahrt des 2. Jahrgangs so sehr wie dieses Jahr. Doch bei der Ankunft in Bekasovo verflogen sofort alle Sorgen: Das bekannte Gelände des „SPA Bekasovo“ war dick bedeckt von der ersehnten weißen Pracht.

Viele Stunden verbrachten die Zweitklässler täglich auf der verschneiten Rodelbahn; noch lustiger wurde es, nachdem einige Kinder „auf halber Strecke“ einen künstlichen Buckel angelegt hatten. Die Rodelkunst bestand nun darin, diesen Buckel so anzusteuern, dass man mitsamt Poporutscher abhob, einen kurzen Moment durch die Luft schwebte und nach der krachenden Landung die Fahrt ungebremst fortsetzen konnte. Was für ein Spaß!

Wer aber annimmt, die Kinder würden nach einem Tag im Schnee matt in ihre Betten fallen, der irrt. Nach dem reichlichen Abendessen vom Buffet kehrten die Kräfte der Kinder im Nu zurück und alle machten sich bereit für die Abendgestaltung. Den Tag reflektieren, Lieder zur Gitarre singen, sich um die mitgebrachten Gesellschaftsspiele scharen und schließlich der Gute-Nacht-Geschichte lauschen – so ging jeder Tag zu Ende.

Lagen die Kinder dann im Bett dauerte es jedoch nicht mehr lange, bis auch das letzte Flüstern erstarb und sich eine tiefe Ruhe im „Haus Nr. 3“ ausbreitete.

Sara Glöckner und Daniel Schüttlöffel (Klassenlehrer/innen des 2. Jahrgangs)