Eine Deutschstunde mit Heiner Zeller

Am 11.11. eines jeden Jahres beginnt am Rhein die Narrenzeit, an der Deutschen Schule gab es an diesem Tag statt Redoxreaktionen in der Chemiestunde einen Einstieg in den „Prometheus“ von Johann Wolfgang von Goethe mit Heiner Zeller als Deutschlehrer.

Die Schülerinnen und Schüler der beiden Kurse Chemie 12 und Biologie 11 wirkten zwar überrascht, den ehemaligen Schulleiter, den sie  bereits von den Veranstaltungen am Freitag und Samstag kannten, in diesem Raum anzutreffen, aber sie zeigten sich nicht abgeneigt, an dem Experiment, wie der Lehrer Zeller die Stunde ankündigte, teilzunehmen. Das Gedicht war einigen bekannt, jedoch nicht die Art des Zugangs über die Körpersprache, die Heiner Zeller gewählt hatte. Es machte den Schülerinnen und Schülern sichtlich Spaß, das Zusammenspiel zwischen Zwerchfellanspannung und dem Wutausdruck des jungen Goethe in der Zeile „Ich dich ehren? Wofür?“ am eigenen Körper zu erforschen.

Ganz zahm und beflügelt standen die 12er am Ende der Stunde in einem Kreis und lauschten Zellers Rezitation eines Liebesgedichtes. Die Chemie stimmte.

Joanna Bieberstein