Erkundungstour im ARD Studio Moskau

Sekundarstufe. Am 27.02.2019 waren die Mitglieder der AG Eventmanagement und der AG Wunderkind in Begleitung von Frau Erlhage zu Besuch beim ARD Studio Moskau. Dort haben wir die Arbeit der Journalisten kennengelernt und wie die ARD (bzw. WDR) die Ideen für all ihre Artikel findet, bzw. wie sie sie genau drehen. Im Studio haben wir die Auslandskorrespondentin Birgit Virnich getroffen, die uns alles erklärt und erzählt hat. Wir haben uns alle zusammengesetzt und sie hat unsere Fragen beantwortet.

Problematisch ist es zum Beispiel, sagte sie, wenn man für einen Beitrag in ein anderes Land fliegt und dort eine Drehgenehmigung braucht. Natürlich sagen manche Länder „Ja, klar könnt ihr kommen.“ Manche sagen aber dagegen „Ja, aber nur unter Beaufsichtigung.“ Und hier kommt’s: Diese Beaufsichtigung muss, egal, wo du hin willst, immer mit bei dem Journalistenteam sein. Das ist natürlich nicht vorteilhaft, denn wenn man z. B. ein Interview mit einer Person über ein nicht so kompliziertes Thema wie Krieg, Mord, etc. führt, dann sagt diese Person vermutlich nicht viel, weil sie sich sehr unwohl fühlt, denn desto mehr Personen im Raum, desto weniger Informationen bekommt man auf Band.

Danach gingen wir weiter zum Filmmaking-Raum, wo uns alles von einem Kameramann erklärt wurde. Zunächst haben sie einen Vorraum, wo alle Computer zur Filmbearbeitung stehen. Gegenüber befand sich eine durchsichtige Wand, hinter der der sogenannte Filmraum war. Hier wurde alles gefilmt und natürlich gab es da auch einen GreenScreen. Habt ihr euch auch schon mal gewundert, wie die Korrespondenten immer an diese coolen Plätze kommen? Tja, einfacher als gedacht, denn die Leute stehen meist im Studio vor einem GreenScreen und hinter ihnen wird das Bild einfach eingeblendet. Danach sind wir noch in den Bearbeitungsraum gegangen, wo uns noch einmal genau gezeigt wurde, wie sie ihre kurzen Videos bearbeiten.

Und haben wir nun schon unseren Traumberuf gefunden? Also ehrlich gesagt, ich, Alex würde nicht so gerne ein Journalist sein, denn es kann schon sehr gefährlich werden und ich habe nicht wirklich Bock die große schwere Technik der Kameraleute herumzutragen. Ich hingegen, Melanie, fand den Ausflug super interessant, aber bin auch noch sehr unentschlossen. Vielleicht werde ich ja auch einfach Pop Star. 😉

Vor allem aber hat der Ausflug unser Interesse geweckt und wir schauen jetzt ganz anders mal die Tagesschau an. Deshalb vielen Dank an alle, die das für uns organisiert haben – es war sehr spannend!

Alexander Sokolskiy, 7b und Melanie Hartmann, 6b,