Exkursion der Klasse 10b zur EVN

Sekundarstufe. In der letzten Ausgabe der DSMA berichtete bereits Heinrich Immel über die Exkursion der Klasse 10a zur EVN.
Die Klasse 10b unternahm dieselbe Exkursion einen Tag später, am 11. Dezember.
Lisa Harten und Joanna Bieberstein berichten:

Wir wurden sehr gastfreundlich von Herrn Boisits, dem Projektleiter des Unternehmens, empfangen und durch die Anlage geführt. Aus einer kleinen Filmdokumentation, die als Einführung der Exkursion diente, erfuhren wir, dass es sich bei der EVN (Energie Vernünftig Nutzen) um ein großes niederösterreichisches Unternehmen (Energieversorgung Niederösterreich) handelt und deren Müllverbrennungsanlage in der Industriezone Birlujevo im Süden von Moskau die modernste und umweltfreundlichste in ganz Russland ist.


Nach einigen Sicherheitsbelehrungen und der Austeilung weißer Schutzhelme, ging es auf in das Innere des Systems. Herr Boisits erklärte uns sehr genau, wie die Anlage aufgebaut ist und wie die Verbrennung technisch funktioniert.
Wir gingen durch unzählige Türen, über Treppen mit Metallgeländern, durch dessen Boden wir durchschauen konnten, da dieser aus einem einfachen Gitterrost bestand. Ein gigantischer Müllbunker, in dem 15.000 t Haushaltsmüll oder Restmüll gelagert werden können, zwei über 800 Grad Celsius heiße Öfen, die in einer Stunde 15 t Müll verbrennen können, riesige Filter und weitere hoch technisierte Messstationen, ein hoher, breiter Schornstein, der einzige noch funktionstüchtige Teil der alten Anlage – das alles machte einen großen Eindruck auf uns.
Nach dem Rundgang überraschten uns die Mitarbeiter des Unternehmens mit einem kleinen Imbiss.
Wir sagen Danke für diese lehrreiche Studienfahrt.