Exkursion in das Jüdische Museum

Anne Franks „Schwestern“

Sekundarstufe. Deutsch, Geschichte, Religion, Ethik, Kunst und Musik – hätte es für diesen Tag einen Stundenplan gegeben, so wären dies die Fächer gewesen, die unterrichtet wurden. Als Abschlussveranstaltung des Anne-Frank-Projekts besuchten die Deutschlehrerinnen mit den Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen das in einer ehemaligen Busgarage untergebrachte Jüdische Museum. Nach einem Schnelldurchlauf zur jüdischen Geschichte, die wir mit (fast) allen unseren Sinnen erleben konnten, wurden den Schülerinnen und Schülern verschiedene Alltagsrituale anschaulich näher gebracht. Dass nicht nur Anne Frank Aufzeichnungen geführt hat, zeigt die aktuelle Sonderausstellung zu weiteren Tagebüchern des Holocausts, die noch bis 31.03.2019 besucht werden kann.

Frau Niederl-Garber, Frau Schädlich, Frau Beiküfner


Exkursion in das Jüdische Museum

Am 8. Februar fuhren die Klassen 7a und 7b in das Jüdische Museum von Moskau. Der Ausflug dauerte den ganzen Schultag. Angekommen am Museum wurden die Klassen in zwei Gruppen eingeteilt, eine hatte einen russisch- und die andere einen englischsprachigen Führer bzw. Führerin. Eingeleitet wurde die Exkursion mit einem 4D-Film über die Geschichte der Juden. Danach lernte man an interaktiven Stationen zum Beispiel die einzelnen jüdischen Rituale vor dem Essen kennen. In der Ausstellung konnte man auch einen waschechten Panzer sehen. Eines der Highlights war, dass die Schüler Kerzen für die Verstorbenen anzünden durften. Nach dieser wunderbaren Exkursion durch den allgemeinen Teil des Museums besuchten wir die Sonderausstellung über jüdische Tagebuchautorinnen, wozu auch das Tagebuch der Anne Frank gehört, das wir in den letzten Wochen ausführlich bearbeitet haben. Man erfuhr über das Leben von einzelnen Juden im Zweiten Weltkrieg. Wir fanden das Museum im Großen und Ganzen sehr interessant, doch nach unserer persönlichen Meinung fanden wir den interaktiven Teil der Exkursion viel spannender. Deshalb würden wir das Museum auch weiterempfehlen.

Kilian Schubert, Mark Stollenwerk, Klasse 7a