Wissensaustausch auf Englisch – Petrowskije Chteniya 2019

Sekundarstufe. Schon seit 15 Jahren findet in Moskau die wissenschaftliche Konferenz für Schüler in englischer Sprache „Петровские чтения“ statt. Mittlerweile wird diese jährlich im „Лицей Красносельский“ durchgeführt und lockt Hunderte von Teilnehmern an. 

In diesem Jahr hat es Frau Ignatowa geschafft, eine große Vertretergruppe der DSM zusammenzustellen: Denis Ignatow, Jana Kamenski, Luis Quiroga, Andrey Samarsky, Artem Scharlau und Alexander Schullinger aus der Klassenstufe 11 sowie Ivan Bagaturia, Louis Friesen, Marc Lademann, Ricarda Lex, Nikolai Soric, Lukas Schüttlöffel, Christopher Tamm, Gleb Turbanow, Philipp Xantinides und ich, Anait Padarian, als Vertreter des Abiturjahrgangs. 

So begann unser Tag am Samstagmorgen des 2. März 2019 im Foyer des „Лицей Красносельский“. Nach der Eröffnungsrede des dortigen Schulleiters und nach einem unterhaltsamen Englisch-Quiz wurden wir – je nach Thema unserer Vorträge – aufgeteilt. Es entstanden neben linguistischen Gruppen auch kulturhistorische sowie naturwissenschaftliche. 

Dort durften wir endlich unsere Vorträge Schülern und der Jury präsentieren. Dabei wurden vielfältige Themen gewählt – von Trauminterpretation nach Sigmund Freud bis zur CRISPR Cas 9-Methode, welche Veränderungen unseres Genoms ermöglicht. 

Nach einer kleinen Kaffeepause mit musikalischer Begleitung fand gegen 14:30 Uhr die feierliche Siegerehrung statt. In der naturwissenschaftlich-technischen Ausrichtung wurde Gleb Turbanow (12b) mit der Frage, wie viele Megapixel eine Kamera brauche, Erster. Den zweiten Platz bekam Jana Kamenski (11b), die uns einen Einblick in den Eskapismus ermöglichte. Ich durfte mir den dritten Platz für meine Ausarbeitung zum Vogelsterben mit einer Moskauer Schülerin, die ein eigenes Parfüm chemisch hergestellt hatte, teilen. 

Abgesehen davon wurden unsere Schüler auch in der gesellschaftswissenschaftlichen Gruppe ausgezeichnet. So erhielt Alexander Schullinger (11a) für seine Karl Marx-Präsentation sowohl den ersten als auch den Publikumspreis. Denis Ignatow wurde für seine Ausarbeitung zur Ein-Kind-Politik in China mit dem dritten Platz geehrt. 

Im Großen und Ganzen empfanden wir die Konferenz „Петровские чтения“ als eine interessante und unterhaltsame Erfahrung, im Rahmen derer wir auch unser Englisch fördern konnten. Weiterhin erhielten wir einen enormen Erkenntniszuwachs für das Allgemeinwissen. 

Vielen Dank an unsere Begleiter Frau Ignatowa und Herrn Saslawski, die sowohl die Teilnahme ermöglicht als auch uns begleitet haben! 

Anait Padarian 12a