„AbraPalabra“ – Auszeichnung von Schülern

Auch in diesem Jahr fand der Geschichtenwettbewerb „AbraPalabra“ statt. Im Forderunterricht Deutsch schrieben Sandra und Mia aus der 4a ihre spannende Geschichte „Die Rettung der Schule“ und belegten damit den 3. Platz. Nikita aus der 4b schrieb die Geschichte „Ich mische mit“. Diese  Geschichte wurde illustriert und im Buch aufgenommen.

Wir sind schon sehr gespannt auf das Buch, welches wir dann auch in der Bibliothek uns anschauen und lesen können.
Auf der Prämierungsfeier in Bonn am 22. Februar wurden auch die internationalen Beiträge vorgestellt und für jedes Land eine Fahne auf die Bühne getragen.

Herzlichen Glückwunsch Sandra, Mia und Nikita.

Ursula Samoilowa


Liebe Mia, liebe Sandra, 

ich hoffe, dass ihr beiden ganz regelmäßig die DSM aktuell lest. Als ich kurz vor den Herbstferien in der Klasse berichtete, dass die vierten Klassen an einem Geschichtenwettbewerb teilnehmen können, war Mia sofort Feuer und Flamme, da Sie „Abrapalabra“ bereits von ihrer früheren Schule kannte, welche letztes Jahr einen Preis erhielt. Hoch motiviert setzten sich die Freundinnen mit vielen anderen schreibbegeisterten Schülern der beiden vierten Klassen bei Frau Samoilowa freiwillig in einer sechsten Stunde zusammen und schrieben die tollsten Geschichten. Vielen Kindern reichten zwei Stunden nicht aus und so schrieben sie noch zu Hause oder in der Bibliothek an ihren Geschichten weiter. So entstanden wirklich viele wunderbare Geschichten, herzlichen Dank an alle Schreiber! Gemeinsam wählten wir in der 4a aus all unseren schönen Geschichten, Mias und Sandras mit dem Titel „Die Rettung in der Schule“ aus. Die Parallelklasse wählte die Geschichte von Nikita aus. Kurz nach den Herbstferien mussten wir die Geschichten einsenden. Vor den Weihnachtsfeiern fragten die Mädchen das erste Mal, ob nicht endlich eine Rückmeldung aus Bonn gekommen wäre.

Als wir nach den Weihnachtsfeiern noch Fotos von den Mädchen und ihrem schulischen Umfeld einreichen sollten, weil am 22. Februar die Preisträger in Bonn genannt werden, stieg die Hoffnung. Pünktlich am 22.02. fragten Sandra und Mia extrem gespannt: „ … und, gibt es schon eine Nachricht?“, und noch immer mussten sie sich gedulden. Selbst montags am 25.02. war erst mittags eine Mail eingegangen, sodass die Mädchen weiter angespannt ausharren mussten. Erst am Dienstag erfuhren sie, dass sie den 3. Platz gewonnen haben. Ihr Laudator fand folgende schönen Worte, um ihre Geschichte treffend zu beschreiben:

„In dieser Geschichte gelingt es auf ganz wunderbare Art, einen mit Routine und Vorschriften verknüpften Ort des Alltags in die Welt des Abenteuers zu heben. Eine Beobachtung, ein Ereignis, ein Zufall und schon sind wir in einem unentdeckten unterirdischen Tunnelsystem und die ersten Gefahren offenbaren sich. Durch kurze knappe Sätze und klare Situationen kommt die Geschichte auch nie zu umschweifigen Erzählungen, sondern besticht durch ansteckende Direktheit.“
So lautet die Jurybegründung von Olaf Sabelus, Alanus Hochschule.

Ich gratuliere ganz herzlich zur wunderbaren Geschichte und der hervorragenden Platzierung.

Eure stolze Klassenlehrerin
Stefanie Fülling