Die Sache mit Tom…

…war wirklich spannend!

Am Mittwochabend war Herr von Fritsch, unser Botschafter in Russland, zu Gast an der DSM und las aus seinem Buch „Die Sache mit Tom“. 1974 verhalf er, gemeinsam mit seinem Bruder, seinem Cousin und dessen Freunden zur Flucht aus der DDR. Man konnte merken, dass ihn das bis heute immer noch berührt, denn er las und erzählte über das Erlebte mit viel Begeisterung und Emotion. Er hatte sogar einige Utensilien aus der Zeit mitgebracht: u. a. einen „Stempelversuch“ und die alten, „verfälschten“ Pässe. Besonders interessant fand ich, wie lange die Flucht vorbereitet werden musste: die vielen Monate, in denen er sich auch immer wieder heimlich mit seinem Cousin traf, um die Details zu besprechen. Man konnte die Sachen ja nicht im Brief schreiben, weil die Post eventuell gelesen würde! Und toll war es, wie viele Leute halfen, wie z. B. der Hotelwirt, der für sie gelogen hat oder die Freunde, die ihre Pässe hergegeben haben.

Ricarda führte durch den Abend und interviewte Herrn von Fritsch am Ende, und auch wir durften Fragen stellen. Er nahm sich Zeit, alles zu beantworten und zu erklären – wie gefährlich das alles für ihn und seine Freunde war. Zur musikalischen Umrahmung des Abends spielten Nika, Ivan, Gleb und Jana ein paar Lieder. Die 12. Klasse hatte ein leckeres Buffet organisiert. Insgesamt war es ein wirklich schöner und interessanter Abend.

Das Buch kostet 1.500 Rubel und der Gewinn aus dem Verkauf geht einem guten Zweck zu. Im Buchhandel ist es nicht einfach zu kaufen, aber über die Botschaft kann man es erwerben.

Jan Erlhage, Klasse 8b